Allgemein | Lifestyle | Werbung

Detox-Woche! Meine Saftkur mit Kale and Me

13. Oktober 2019

in freundl. Zusammenarbeit* mit Kale and Me

SWITCH TO ENGLISH

I am so ready! Nach einigem Hin- und Herüberlegen habe ich mich nun entschieden, meinem Körper eine Saftkur zu gönnen.. auf meine Beweggründe hierfür gehe ich nachher noch genauer ein.
Die Kur von Kale and Me beinhaltet 6 Säfte täglich, ca. alle zwei Stunden einer – und das Spektrum reicht von leckeren Saftmischungen mit Ananas und Gurke am Morgen, Karotte-Zitrone und Avocado–Brokkoli, rote Beete bis hin zu Mandelmilch am Abend. Das klingt doch sehr genussvoll, oder? Und auch sättigend. Allerdings: Sich 5 Tage lang nur von Saft zu ernähren ist schon irgendwie herausfordernd, oder?

Der Count-down läuft! Meine Nahrung für die kommende Woche. Hier seht ihr eine Tagesration

Und warum ich das tue? Nun ja, der Sommer war sehr genussreich: Viele schöne, lange Grillabende mit reichlich Wein (frei nach meinem Motto „das Leben ist zu kurz für Diäten“ 😉…) hier ein Gelato, da einen Aperol Sprizz… alles schön und gut, aber irgendwie fühle ich mich ein wenig „übersättigt“ und mich nervt mein neuerdings ständiger abendlicher Jieper nach Süßigkeiten. Ich betrachte diese Kur nicht als Diät und stelle mich bewußt NICHT auf die Waage – darum geht es hier nicht. Sondern vielmehr um eine Art „Reset-Knopf“, eine Pause für mich, um wieder mehr Achtsamkeit dafür aufzubauen, was ich wirklich brauche, was mir gut tut und was nicht. Zudem soll so eine „Fastenkur“ (klingt fies, oder?) das Immunsystem stärken und einen neuen Energieschub geben – na das kann ich gebrauchen! Her damit!

Meine täglichen Erfahrungsberichte könnt Ihr hier nachlesen oder in den Stories auf Instagram verfolgen… Drückt mir Daumen!

Vorbereitung: Ich habe versucht, es am Wochenende mit überflüssigen Kohlenhydraten (Süßkram) nicht zu übertreiben und habe auf mein abendliches Glas Wein verzichtet – ist doch schon mal nicht schlecht, oder 🤣? Jetzt kann es losgehen!

Tag 1 – Montag

Voller Vorfreude (aber auch mit etwas Respekt) bin ich heute Morgen in meine Detox-Woche gestartet. Die Säfte haben mich gut durch den Tag gebracht, sie schmecken wirklich köstlich und ich war den ganzen Tag über gut gesättigt. Keine Hungerattacken, kein knurrender Magen! Für meine Familie gibt es jetzt gleich Pasta – die ich ausnahmsweise links liegen lasse. Ich habe ja nicht mal Hunger! Ich bin gespannt, wie es morgen läuft, befürchte allerdings, dass sich mein Magen irgendwann meldet und sich lautstark beschwert…

Tag 2 – Dienstag

Der Tag lief wirklich super, keine Hunger-Attacken und keinerlei Beschwerden! Ich bin fast schon überrascht, dass mir das Essen so überhaupt nicht fehlt… Jetzt geht’s noch zum Yoga (sehr praktisch, somit komme ich beim Abendessen meiner Familie gar nicht erst in Versuchung…), und ich freue mich wirklich auf ein paar intensive Dehnungen und die End-Entspannung. Namaste!

Tag 3 – Mittwoch

Am Morgen fühlte ich mich dann doch etwas schwach auf den Beinen und zittrig. Außerdem hatte einen leichten Anflug von Kopfschmerzen… Ich habe mich daher dafür entschieden, eine kleine Tasse Kaffee mit einem winzigen Schuss Mandelmilch zu trinken, und bereits auf dem Weg zur Arbeit fühlte ich mich wieder fit. Nachdem ich dann meinen Frühstücks – Saft getrunken hatte, war alles wieder in Ordnung! Der restliche Tag verlief super, ohne irgendwelche Hungergefühle oder Essensgelüste. Alles in allem merke ich aber, dass ich etwas langsamer bin (vor allem im Treppen hochsteigen!) und hier und da gerne mal ein Päuschen einlegen würde…

Tag 4 – Donnerstag

Der Tag fing gut an, ich fühlte mich fit und energiegeladen. Zum Nachmittag hin sah das leider alles ganz anders aus: ich fing plötzlich an zu frieren, und fühlte mich sehr schlapp und langsam. Meine Saftkur – Beraterin von KaleandMe hat mir einen tollen Tipp gegeben: Hühnerbrühe. Die werde ich heute Abend genüsslich löffeln, ich vermute mal, ich hab einen leichten Elektrolyt–Mangel. Aber ich bin dennoch motiviert und ich denke, ich werde es schaffen! Ein bisschen Suppe löffeln, und dann ab ins Bett – das hat ja noch niemandem geschadet…

Tag 5 – Freitag

(Fast) geschafft! Ich habe wirklich fünf Tage durchgehalten… Die Hühnerbrühe gestern Abend hat mich gerettet, ich habe sehr gut geschlafen und bin erholt und voller Energie in den Tag gestartet. Ich habe soeben noch eine Yogastunde besucht, und so langsam verabschiede ich mich von meiner Saftkur. Am Wochenende werde ich wieder ganz normal (aber mit geschärften Bewusstsein und mehr Achtsamkeit) essen und darauf freue ich mich sehr. Ich werde ganz bestimmt mal wieder eine Saftkur machen, es hat mir wirklich gut getan und ich kann es jedem empfehlen. (Haftungsausschluss: Vor der Saftkur sollten ggf. gesundheitliche Risiken mit einem Arzt besprochen werden. Ich übernehme keine Verantwortung oder Gewährleistung, falls ihr die Saftkur durchführt.)

Wenn ich es schaffe, schafft ihr es auch locker!

Ihr wollt auch Saftfasten? Auf www.kaleandme.de könnt ihr die Saftkur online bestellen! Und das Beste: mit dem Rabattcode AMMERSEE19 spart ihr 15% (gültig bis 11. November 2019).

*Dieser Blog-Beitrag enthält bezahlte Werbung aufgrund von Markennennung und Verlinkung. Werbung sind für das Gesetz alle Inhalte, die Markennamen enthalten. Für diesen Beitrag erhielt ich vom Auftraggeber Gratis-Produkte oder eine kleine Aufwandsentschädigung.

Danke, dass Du auf dem Fashion und Lifestyle Blog von Stefanie Rasp – Stilettos und Sailboats – vorbeischaust. Ich freue mich über Kommentare und Feedback 🙂

Auch interessant:

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.